previous arrow
next arrow
Slider

CMD - craniomandibuläre Dysfunktion

Die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist der Überbegriff für eine Fehlregulation des Kiefergelenks sowie der daran beteiligten Muskeln und Knochen. Diese Fehlregulation führt zu einer fehlerhaften Bisslage der Zähne.

Eine Kieferfehlstellung kann vielerlei chronische Beschwerden mit sich ziehen, unter anderem:

  • Schmerzen in den Kaumuskeln / im Kiefer
  • Probleme bei der Mundöffnung
  • Knacken, Reibung und Schmerzen im Kiefergelenk
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen im Nacken und Rücken
  • Ohrenschmerzen
  • Tinnitus (Ohrgeräusche) und / oder Schwindelgefühle
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Schlafstörungen
  • Schnarchen

Eine CMD-Therapie beginnt mit einer manuellen Funktionsanalyse, bei der die Kau- und Kopfmuskeln sowie das Kiefergelenk auf ihre Druckempfindlichkeit und Haltung hin untersucht werden. In einigen Fällen erfolgt ebenfalls eine computergestützte Aufzeichnung der Kiefergelenkbewegung.

Ist die Funktionsanalyse abgeschlossen, beginnt die eigentliche Therapie. Mit Hilfe einer Abdrucknahme des Ober- und Unterkiefers wird jeweils ein Gipsmodell angefertigt, das in einen sogenannten Artikulator (Kau-Simulator) eingespannt wird. Dadurch können die Kaubewegungen des Patienten nachgestellt werden.

Aufbissschiene

Der richtige Biss kann mit Hilfe einer Aufbissschiene, auch Okklusions-Schiene genannt, wiederhergestellt werden, die vor dem Einsetzen am Gipsmodell des Patientekiefers im Artikulator getestet wird. Dank ihres Materials, einem transparenten Kunststoff, ist die Schiene unauffällig.

Da die Aufbissschiene ständig getragen werden muss, gibt es ebenfalls die Möglichkeit die Bisslage dauerhaft zu korrigieren, sodass das Tragen einer Schiene nicht mehr notwendig ist.

Die dazu erforderlichen Maßnahmen sind von Fall zu Fall unterschiedlich. Manchmal reicht das Einschleifen eines Zahns oder mehrerer Zähne bereits aus, manchmal ist eine umfangreichere Behandlung notwendig, d.h. die Kauflächen müssen mittels Keramikonlays und Kronen praktisch neugestaltet und korrigiert werden.
Hat der Patient keine eigenen Zähne mehr, so kann auch eine Prothese so umgearbeitet werden, dass eine Korrektur der Bisslage erfolgt.

Grundsätzlich ist jedoch ein fester Zahnersatz mit Zahnimplantaten zu empfehlen. Jeder Zahnersatz wird individuell angefertigt und kann unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Kiefergelenkdiagnostik erprobt und angepasst werden, bis der Biss wieder stimmt.

0.0 von 5 Sternen. 0 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Zuletzt aktualisiert am: 25.02.2020

Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Behandler für CMD aus ganz Deutschland - auch in Ihrer Nähe!
Jetzt Spezialisten finden
Experten-Sprechstunde
Achim Schmidt
Dr. Achim Schmidt, M.Sc. M.Sc. über:

Zahnimplantate für Parodontitis- und Risikopatienten

Welche Patienten haben bei Implantaten besondere Risiken (wie Rauchen)? Welche Erkrankungen sind noch Kontraindikationen? In der Experten-Sprechstunde "Zahnimplantate für Parodontitis- und Risikopatienten" beantwortet unser Experte, Dr. Achim Schmidt, Zahnarzt aus München (Neuhausen-Nymphenburg), Fragen von Patienten.

Corona-Prävention beginnt im Mund

Corona-Prävention beginnt im Mund

Für Zahnärzte

Für Zahnärzte

PerioSafe® misst Ihre orale Immun-abwehr mit der aMMP8-Technologie.

PerioSafe® misst Ihre orale Immun-abwehr mit der aMMP8-Technologie.

Parodontitis ist eine oft unbemerkte, handflächengroße, offene Wunde im Mund. Damit ist CoVid-19 Tür und Tor geöffnet.

Parodontitis ist eine oft unbemerkte, handflächengroße, offene Wunde im Mund. Damit ist CoVid-19 Tür und Tor geöffnet.

Für Patienten

Für Patienten

Slider

MODERNE ZAHNMEDIZIN
EXZELLENT UND ERSCHWINGLICH