Ihr Patienten-Portal
für Zahnimplantate

Zahnimplantate:Arztsuche

Knochenaufbau für Implantate

Expertensprechstunde:

Im Rahmen dieser Experten-Sprechstunde beantwortet die Zahnärztin Dr. Simone Jansen-Schick aus Mönchengladbach Fragen von Patienten zum Thema: Knochenaufbau für Implantate, wie:

Wann ist ein Knochenaufbau notwendig?
Was für Materialien/Möglichkeiten gibt es?
Was kostet er?
Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?


Wozu und wann ist ein Knochenaufbau für Zahnimplantate nötig?

Die Stabilität und Festigkeit des Kieferknochens ist für den Halt der Zähne das A und O.

Wenn ein Patient sich nach einem Zahnverlust für Zahnimplantate entscheidet, muss also sichergestellt werden, dass die Zahnimplantate fest im Kiefer einwachsen können. Dafür muss sowohl in der Höhe als auch in der Breite genügend Kieferknochen vorhanden sein.

Wenn ein Zahn gezogen wurde oder verloren gegangen ist, baut sich der Kieferknochen nach und nach ab. Das nennt sich Knochenabbau (Atrophie). Bei einem eventuell nicht behandelten Knochenabbau besteht dann das Risiko, dass die Zahnimplantate keinen ausreichenden Halt haben und „rausfallen“.

Ein Knochenaufbau für Zahnimplantate kann also das Risiko bereits im Vorfeld einer Implantation eliminieren und der Halt sowie die Langlebigkeit der Implantate sicherstellen.

Ist ein Knochenaufbau immer notwendig?

Nein. Ein Knochenaufbau ist dann notwendig, wenn das Implantat, welches eingesetzt werden soll, für den vorhandenen Kiefer zu groß ist. Natürlich erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für Knochenabbau, je mehr Zeit man zwischen einem Zahnverlust und einer Implantation verstreichen lässt.

Wie schnellt baut sich der Kieferknochen ab?

Der Knochenabbau ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Man geht davon aus, dass der Kieferknochen etwa 0,1 bis 1mm  pro Jahr abbaut.

Wie läuft bei einem Knochenaufbau die Behandlung ab?

Je nach persönlicher Situation, Patientenwunsch und medizinischer Machbarkeit gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, einen Knochenaufbau vorzunehmen.

In beiden Fällen wird das das Zahnfleisch an der zu behandelnden Stelle angehoben und das mit Eigenblut vermischte Knochenersatzmaterial eingebracht werden. Die Wunde wird mit einer Membran abgedeckt und das Zahnfleisch abschließend vernäht. Nach der Einheilung, die mehrere Monate in Anspruch nehmen kann, steht einer Implantation nichts mehr im Weg.

Eine andere Möglichkeit besteht darin das Zahnimplantat direkt zusammen mit dem Knochenersatzmaterial in den Kieferknochen einzubringen.

Welches Material wird für einen Knochenaufbau benutzt?

Grundsätzlich gibt es folgende Arten von Knochenersatzmaterialien:

  • Industriell hergestelltes, künstliches Knochenersatzmaterial
  • Verpflanzung von Eigenknochen (z.B. aus dem Kinn, Kiefer oder Beckenkamm)
  • Tierisches Material (z.B. Rinderknochen)
  • (fremde) menschliche Spender
  • stehen Materialien künstlicher, tierischer und menschlicher Herkunft für einen Knochenaufbau zu Verfügung.

Bei künstlichem Knochenersatzmaterial handelt es sich um synthetische Produkte, die der Struktur des menschlichen Knochengewebes nachempfunden sind. Sie werden in Form von Granulat in den Kiefer eingebracht und bilden daraufhin eine stabile Grundlage für eine Implantation.

Die sicherste und schnellste Heilung bietet jedoch transplantierter Eigenknochen des Patienten (z.B. aus dem Beckenkamm).

Findet ein Knochenaufbau unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung statt?

Für einen Knochenaufbau ist in der Regel keine Vollnarkose notwendig, sie erhöht bei einer umfangreichen Behandlung oder bei Angstpatienten aber den Komfort. Ein Knochenaufbau unter Vollnarkose ist für den Patienten stressfrei, da er von dem Eingriff nichts mitbekommt und nach dem Aufwachen die Praxis wieder verlassen kann.

Was kostet ein Knochenaufbau?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Kosten für Knochenaufbau neben dem operativen Aufwand von den verwendeten Materialien und deren Menge abhängen. Die zu verwendende Menge wiederum hängt von der Schwere des Defekts und der Anzahl der einzusetzenden Zahnimplantate ab.

Ich bin gesetzlich versichert. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Knochenaufbau?

Die Kosten für einen Knochenaufbau werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Wenige Ausnahmefälle sind z. B. Unfälle oder Tumorbehandlungen.

Bitte sprechen Sie im Vorfeld einer Behandlung mit Ihrer Krankenkasse, um eine eventuelle Kostenübernahme für einen Knochenaufbau anhand Ihres Heil- und Kostenplans zu besprechen.

Anmerkung der Redaktion: Auch private Krankenversicherungen übernehmen nicht unbedingt und nur selten komplett die Kosten für einen Knochenaufbau.

Spezialisten für Knochenaufbau

Hier finden Sie unsere bundesweite Arztsuche mit spezialisierten Behandlern für Knochenaufbau

> Spezialisten für Knochenaufbau

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen zu unserem Experten, der Zahnärztin Dr. Simone Jansen-Schick aus Mönchengladbach, finden Sie hier:

zum Experten-Profil von Dr. Simone Jansen-Schick

zur Praxis-Homepage

Mehr Informationen zum Thema Knochenaufbau finden Sie in unserer Rubrik "Alles über Zahnimplantate".

Ihre Bewertung wurde hinzugefügt...

3.7 von 5 Sternen. 54 Bewertung(en). Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

zurück zur Übersicht