previous arrow
next arrow
Slider

Zahnimplantate für Dialyse-Patienten
Trotz Dialyse Zahnimplantate erhalten

Dialyse galt vor 20 Jahren noch als absolute Kontraindikation für Zahnimplantate, was bedeutet, dass eine Implantation entweder nicht möglich war oder nur unter strenger Abwägung der möglichen Risiken in Betracht gezogen werden konnte. Durch die Entwicklung der Implantologie sind Zahnimplantate für Dialyse-Patienten heutzutage jedoch durchaus realisierbar.

Inhaltsverzeichnis

» Zahnimplantate bei Dialyse
» Voraussetzungen für Implantate bei Dialyse
» Prophylaxe-Maßnahmen
» Fazit

Sind Zahnimplantate bei Dialyse-Patienten möglich?

Um Dialyse-Patienten mit Zahnimplantaten zu versorgen, ist eine Reihe von Randbedingungen zu beachten. Dazu zählt vor allem die Abwägung zwischen dem erhöhten Risiko und dem Leidensdruck des Patienten. So muss beispielsweise bei Dialyse-Patienten mit schlecht einstellbarem Blutzucker nicht direkt auf Zahnimplantate zurückgegriffen werden, wenn konventioneller Zahnersatz z.B. in Form einer Brücke für den Patienten vertretbar ist.

Oftmals empfinden Patienten herkömmlichen Zahnersatz jedoch als unangenehm, weil nicht genügend Halt geboten wird und es sogar zu Einschränkungen bei der Ernährung kommen kann. In solch einem Fall sollte festsitzender Zahnersatz auf Zahnimplantaten in Betracht gezogen werden.

Voraussetzungen für Zahnimplantate bei Dialyse

Um trotz Dialyse Zahnimplantate einsetzen zu können, bedarf es zunächst eines intensiven Dialogs zwischen dem behandelnden Hausarzt sowie Facharzt (Nephrologen) und dem Implantologen. Zu den individuellen Besonderheiten des Patienten, die vorab fachübergreifend besprochen werden müssen, zählen:

  • Einstellbarkeit des Blutzuckers
  • Eisenwerte
  • Grad der Blutarmut
  • Die Möglichkeit der Versorgung mit Antibiotika nach der Implantation
  • Das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen
  • Vorhandene Mangelerscheinungen
  • Defizite in der Ernährung

Im Anschluss daran kann eine sehr präzise Planung des Eingriffs erfolgen. Die Implantation wird in der Regel im dialysefreien Intervall durchgeführt. Hierbei wird normalerweise der traditionelle Weg mit gedeckter Einheilung gewählt, das heißt, dass Zahnimplantate für Dialyse-Patienten in den Kiefer eingesetzt werden und unter der Mundschleimhaut einheilen. Aufgrund der Gegebenheiten, müssen Dialysepatienten jedoch mit einer verlängerten Einheilzeit der Implantate rechnen. Eine Sofortbelastung der Zahnimplantate ist bei Dialyse-Patienten in der Regel nicht zu empfehlen.

Wie wichtig ist Prophylaxe?

Um auch langfristig die Mundgesundheit des Patienten sowie das Implantat zu erhalten, ist es von großer Bedeutung, das Nachsorge- und Prophylaxe-Angebot in der Zahnarztpraxis wahrzunehmen.

Zusätzlich zur gründlichen Unterweisung in der häuslichen Mundhygiene trägt die regelmäßige Kontrolle und Reinigung in der Zahnarztpraxis erheblich zur Haltbarkeit des Implantats bei.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass heutzutage Patienten trotz Dialyse erfolgreich mit Zahnimplantaten versorgt werden können, sofern eine enge Abstimmung zwischen Zahnarzt und dem behandelnden Hausarzt (bzw. dem behandelnden Nephrologen, Internisten) erfolgt und die Implantationsrisiken minimiert werden.

5.0 von 5 Sternen. 10 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Sie haben bereits abgestimmt!
Zuletzt aktualisiert am: 25.03.2022
Jetzt Spezialisten finden
Experten-Sprechstunde
Steffen Köhler

Da wir Menschen immer älter werden, kommen auch Patienten in höherem Alter noch in den Genuss von Implantaten und damit festen Zähnen. Wenn aber die Motorik eingeschränkt ist, braucht es spezielle Methoden der magnetischen Befestigung. In der Experten-Sprechstunde "Zahnimplantate 80+ für Patienten mit eingeschränkter Motorik" beantwortet Dr. Dr. Steffen Köhler, Zahnarzt aus Berlin (Pankow), Fragen von Patienten.

MODERNE ZAHNMEDIZIN
EXZELLENT UND ERSCHWINGLICH