Ihr Patienten-Portal
für Zahnimplantate

Zahnimplantate:Arztsuche

Lymphozytentransformationstest

Bei Patienten, die zu Allergien neigen oder an chronischen Erkrankungen leiden, stellt die Frage nach dem richtigen Zahnersatz oft eine Herausforderung dar. Oft sind die gängigen Zahnimplantate für diesen Personenkreis ungeeignet, da die enthaltenen Werkstoffe durchaus allergische Allergien und lebensgefährliche Risiken auslösen können.

Trotz ihrer Biokompatibilität und anti-allergener Eigenschaften können Titanimplantate eine Unverträglichkeit hervorrufen. Dies liegt insbesondere daran, dass auch das verwendetet Reintitan eine minimale Verunreinigung mit Mikropartikeln von Nickel und Zinn aufweisen kann. Diese können, insbesondere bei empfindlichen Patienten, durchaus zu Beschwerden führen.

Wie kann eine Titanunverträglichkeit nachgewiesen werden?

Das Einbringen von Zahnimplantaten ohne vorherige Abklärung über mögliche Allergien kann zu einer Vielzahl an unspezifischen Symptomen führen. Unter anderem kann sich eine Titanallergie durch Rötungen und Brennen, Jucken oder Schmerzen im Mund äußern. Oft ist die Schleimhaut betroffen, die anschwellen oder sogar bluten kann. Auch Ausschläge außerhalb der Mundhöhle können ein Zeichen für eine Titanunverträglichkeit sein.

Auf Grund der vielfältigen Symptome ist dann eine Abgrenzung zu anderen Erkrankungen oder Allergien besonders schwierig. Durch einen Lymphozytentransformationstest (LTT) können solche eventuellen Unverträglichkeiten bereits im Vorfeld einer Implantation abgeklärt und unnötige Beschwerden vermieden werden.

Titanimplantate

Titanimplantate

In der Experten-Sprechstunde "Titanimplantate" beantwortet Peter Palatka, Zahnarzt aus Reutlingen, Fragen von Patienten zum Thema Titanimplantate und Titanunverträglichkeit. mehr...

Zum Profil von Peter Palatka / Patienten-Empfehlungen

 

Dieser Allergietest basiert auf einem Laborverfahren bei dem eine Kontaktreaktion von weißen Blutkörperchen mit dem zu testenden Allergen provoziert wird. Hierfür ist einzig eine Blutprobe des Patienten notwendig. Bei einem positiven Testergebnis sind eine Titan-Allergie und damit eine erhöhte Risikobereitschaft wahrscheinlich. Die Verwendung gängiger Zahnimplantate ist dann nicht empfehlenswert.

Zahnimplantate für Allergiker

Im Fall einer Titan-Allergie werden daher sogenannte Zahnimplantate für Allergiker bzw. Anti-Allergie Implantate angeboten. Diese sind entweder teilweise oder vollkommen aus Keramik gefertigt. Das biokompatible Material ist eine langlebige und gleichwertige Alternative zu Titan.

Dabei wird zwischen zwei Varianten unterschieden. Es gibt Zahnimplantate mit einem Titankern, der mit einer keramischen Oberfläche beschichtet ist, wodurch der direkte Kontakt zwischen Kieferknochen und dem Metall verhindert wird. Und es gibt Vollkeramik-Implantate, die ausschließlich aus Zirkoniumkeramik gefertigt sind.

Lymphozytentransformationstest - Kosten

Da eine Titanunverträglichkeit sehr selten ist, gehört der Allergietest nicht zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen. Für einen Lymphozytentransformationstest ist mit Kosten in Höhe von ca. 100 Euro zu rechnen. Die Kostenübernahme einer solchen Untersuchung kann unter Umständen auf Antrag bewilligt werden. Es empfiehlt sich dies vorab mit der zuständigen Krankenkasse zu klären. Private Krankenkassen hingegen übernehmen in der Regel die anfallenden Kosten vollständig.

Ihre Bewertung wurde hinzugefügt...

4.8 von 5 Sternen. 8 Bewertung(en). Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.