Ihr Patienten-Portal
für Zahnimplantate

Zahnimplantate:Arztsuche

Anti-Allergie Zahnimplantate

Zahnimplantate aus Titan bieten zwar eine hochwertige Möglichkeit einen fehlenden Zahn zu ersetzen, sind jedoch auf Grund ihres metallhaltigen Materials nicht hundertprozentig biokompatibel. Studien belegen, dass jede Art der Metalllegierung in unserem Körper zu Gesundheitsbelastungen führen kann.

Starke Überempfindlichkeitsreaktionen stellen jedoch ein erhöhtes Risiko für eine erfolgreiche Zahnimplantation dar. Sie können den Verlust des Zahnimplantats zur Folge haben. Insbesondere Patienten mit Allergien, hoher Immunsensibilität oder chronischen Erkrankungen sowie Titanunverträglichkeit benötigen daher Implantate ohne Allergenpotenzial.

Die moderne Zahnmedizin bieten als Alternative zu herkömmlichen Titanimplantaten Implantationssysteme aus Keramik. Diese Zahnimplantate sind auf Grund des reinen keramischen Materials absolut gewebeverträglich und eigen sich hervorragend als Anti-Allergie-Implantate. Allergische Reaktionen können nicht ausgelöst werden.

Woraus bestehen Anti-Allergie-Implantate?

Anti-Allergie Zahnimplantate bestehen aus Zirkonoxid, einer hochwertigen, keramischen Verbindung. Sie werden daher auch als Keramikimplantate bezeichnet.

Sie sind 100% metallfrei, so dass keine metallbasierten Unverträglichkeitsreaktionen entstehen können. Und zeichnen sich durch eine sehr hohe Stabilität aus. Keramikimplantate erfüllen durch ihre weiße Farbe zusätzlich höchste ästhetische Ansprüche, da keine dunkel schimmernden Metallränder an der Zahnfleischgrenze sichtbar sind.

Die besonderen Vorteile von Anti-Allergie-Implantaten

Durch die hohe Gewebeverträglichkeit der Keramik verwachsen Anti-Allergie-Implantate sehr gut im Knochengewebe des Implantationsgebiets. Sie sind sehr weichgewebsaffin, wodurch die Zahnfleischbildung um das Implantat deutlich günstiger als bei der herkömmlichen Titanvariante verläuft. Die Chancen einer erfolgreichen Einheilung sind bei Anti-Allergie-Implantaten deutlich höher.

Zusätzlich weist das Zirkonoxid eine isolierende Wirkung gegenüber der Implantat gefährdenden Bakterienflora auf. Die keramische Oberfläche bietet den Bakterien kaum Ansiedlungsmöglichkeiten. Eine Vermehrung sowie die Anlagerung von bakteriellen Belägen sind so kaum möglich. Periimplantitis wird automatisch vorgebeugt.

Da Anti-Allergie-Implantate keine metallischen Inhaltsstoffe aufweisen, finden keine Wechselwirkungen mit bereits bestehenden, metallhaltigen Zahnersatz statt. Das keramische Material weißt kein allergenes Potenzial auf und ist metallfrei, so dass keine Gesundheitsbelastungen bestehen. Durch das Einsetzen von Anti-Allergie Zahnimplantaten kann eine langfristige Gesunderhaltung des gesamten Organismus sichergestellt werden. Zudem ist die Keramik gegenüber Temperaturschwankungen unempfindlich.

Ist das Einsetzen von Anti-Allergie-Implantaten aufwendiger?

Das Implantationsverfahren von Anti-Allergie-Implantaten verläuft analog zu der Implantation der herkömmlichen Systeme und ist nicht aufwendiger als bei der Titanvariante. Im Gegenteil verläuft die Einheilungsphase auf Grund der Vorteile des keramischen Materials in der Regel deutlich besser, da das Material besser im Kieferknochen verwächst.

Das Risiko das diese Keramikimplantate durch eine Periimplantitis zu verlieren, ist durch die hohe Widerstandsfähigkeit des Zirkonoxid gegenüber Bakterien sehr viel geringer als bei Titanimplantaten.

Ihre Bewertung wurde hinzugefügt...

4.7 von 5 Sternen. 3 Bewertung(en). Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.